Dyskalkulie (Rechenschwäche)

Dyskalkulie zählt zu den Lernstörungen: Betroffene haben vor allem Probleme mit den Grundrechenarten und dem allgemeinen Zahlenverständnis. Hier erfahren Sie mehr über Anzeichen und Therapie einer Dyskalkulie.

Synonyme

Rechenschwäche, arithmetische Denkstörung

Definition

Dyskalkulie (Rechenschwäche)

Mathematik fällt vielen Kindern schwer. Die Definition von Dyskalkulie aber geht über mehr oder wenige ernste Probleme beim Zahlverständnis und Rechnen lernen hinaus. Der internationale Katalog der Erkrankungen (ICD) definiert Dyskalkulie als „Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar ist.“

Um es deutlich klarzustellen: Kinder mit Dyskalkulie sind in aller Regel nicht weniger intelligent oder lernfreudig als andere Kinder. Oftmals zeichnen sich Dyskalkulie-Betroffene sogar durch einen überdurchschnittlichen Intelligenzquotienten (IQ) aus. Vielmehr fehlt den Kindern das Verständnis für die Bedeutung von Zahlen.

Während Kinder ohne Dyskalkulie beispielsweise meist recht leicht einen Zusammenhang von Zahlen und Mengenangaben erfassen oder zählen lernen, gelingt dies Kindern mit Rechenschwäche kaum. Sie betrachten Zahlen als Symbole, die keinen Sinn ergeben. Ohne das grundlegende Verständnis von Zahlen oder Zählen aber fällt den Kindern schon das Erlernen der Grundrechenarten sehr schwer.
 

Symptome

Dyskalkulie kann insbesondere das Leben von Kindern schwer belasten. Nicht selten werden sie in der Schule gehänselt. Zudem stehen sie schnell unter Leistungsdruck, wenn sie mit den Mitschülern nicht Schritt halten. Wird Dyskalkulie nicht erkannt, entwickeln die Kinder oft ausgeprägte Matheangst oder sogar Schulangst. Zu den Symptomen der Dyskalkulie zählt auch, dass sich das Zahlen- und Rechenverständnis ohne gezielte Frühförderung im Verlauf des Lebens kaum bessert.

Behandlung

Idealerweise beginnt die Behandlung von Rechenschwäche bereits im Vorschulalter in Form einer integrativen Lerntherapie. Mit der passenden umfassenden Unterstützung in Vorschule (lerntherapeutische Frühbegleitung), Schule und Familie lassen sich die negativen Auswirkungen der Dyskalkulie in den allermeisten Fällen deutlich lindern. In der Regel ermöglicht die Therapie es, dass Kinder mit Rechenschwäche einen Schulabschluss erreichen und erfolgreich einen Beruf erlernen.

Autor: Charly Kahle

Stand: 08.01.2018

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige
steroid-pharm.com

https://www.farm-pump-ua.com/

steroid-pharm.com/clenbuterol-ver.html