Schaufensterkrankheit

Schaufensterkrankheit ist medizinisch betrachtet keine eigenständige Erkrankung. Vielmehr handelt es sich dabei um das Stadium II der paVK, also der peripheren arteriellen Durchblutungsstörung.

Synonyme

Claudicatio intermittens

Definition

Paar steht vor einem Schaufenster

Der medizinische Fachbegriff für Schaufensterkrankheit heißt Claudicatio intermittens - übersetzt: unterbrochenes Hinken. Genau wie die umgangssprachliche Bezeichnung Schaufensterkrankheit weist dieser Begriff auf die typischen Symptome dieser Erkrankung hin. Betroffene können nur noch kurze Strecken schmerzlos laufen oder gehen. Nach einigen Metern zwingt der Schmerz Patienten mit Schaufensterkrankheit zum Stehen. Damit dies nicht so auffällt, bleiben die Betroffenen gern vor Schaufenstern stehen und schauen scheinbar interessiert in die Auslagen. Eigentlich warten sie aber nur darauf, dass der Schmerz vorbei geht und sie ihren Weg fortsetzen können.

Schaufensterkrankheit als Stadium II der paVK

Bei der Schaufensterkrankheit handelt es sich um das Stadium II der paVK. Informationen zu den Stadien I, III und IV lesen Sie im Krankheitsbild paVK.

Das Stadium II wird noch einmal unterteilt in II a und II b. Die Unterteilung richtet sich nach der Gehstrecke, die Betroffene noch ohne Schmerzen zurücklegen können. Im Stadium II a sind es noch mehr als 200 Meter, im Stadium II b schmerzen die Beine bereits bei einer Strecke unter 200 Meter.

Symptome

Neben den typischen Wadenschmerzen beim Gehen verspüren einigen Patienten mit Schaufensterkrankheit auch Schmerzen im Oberschenkel und im Gesäß. Häufig ist zudem ein Schwächegefühl in den Beinen (müde Beine). Infolge der mangelnden Durchblutung erscheint die Haut am Unterschenkel mitunter blass und kühl. Auch dunkle Flecken, Wunden und Entzündungen am Unterschenkel sind mögliche Symptome bei Schaufensterkrankheit.

Ursachen

Wie bei paVK auch sind bei der Schaufensterkrankheit Arteriosklerose und die daraus resultierende Mangeldurchblutung Hauptursachen der Erkrankung. Durch Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes, erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck bzw. das metabolische Syndrom wird das Risiko von Schaufensterkrankheit noch erhöht.

Behandlung

Die Therapie von Schaufensterkrankheit besteht in der Behandlung der peripheren arteriellen Durchblutungsstörung. Im Ratgeber paVK können Sie sich über die unterschiedlichen Therapieoptionen informieren.

Autor: Charly Kahle

Stand: 18.10.2018

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige
https://steroid-pharm.com

https://biceps-ua.com

steroid-pharm.com